Bilder.Bücher.Bytes: Zwischen Tanzmariechen und Trümmertunte

Die Podcastepisoden des Volkskunde-Kongresses “Bilder.Bücher.Bytes” 2007:
Im Interview mit Judith Steinhardt lüftet Johannes Arens das Geheimnis, was eigentlich eine Trümmertunte ist. Und er erklärt, warum “queere Brauchforschung” die Kulturanthropologie bereichert um Erkenntnisse über Lebensweisen jenseits der Norm. Unter die Lupe nimmt Arens das Leben in Köln – in der Zusammenfassung seines Vortrags schreibt er:

“Der öffentliche Raum Kölns ist somit ein ideales Feld zur kulturwissenschaftlichen Analyse und Verortung derartiger Transgressionen. Durch kulturelle Produktionen, die die Grenzen sozialer Gruppierungen überschreiten, entstehen hier soziokulturelle Schnittmengen zwischen sehr unterschiedlichen Lebenswelten. Brauchmuster wie Karneval und CSD, aber auch Theater und Kleinkunst lassen dabei nicht nur unterschiedliche Auslegungen zu, sondern ermöglichen mittels Analyse ihrer räumlichen Intensität und Vernetztheit Rückschlüsse auf gesellschaftliche Verfasstheit und grundlegende Mechanismen des Zusammenlebens. Lesweisen, Interpretationen und Einschätzungen sowie die ihnen zugrunde liegenden Systeme von Werten, Idealen und Normen beeinflussen sich dabei gegenseitig.”

[Mehr über Johannes Arens und seinen Vortrag]

Es gibt noch keine Kommentare. Einen Kommentar schreiben: