Bilder.Bücher.Bytes: Die Inszenierung der Inszenierung

Die Podcastepisoden des Volkskunde-Kongresses “Bilder.Bücher.Bytes” 2007:
Kulturelles Erbe wird gleichermaßen bewahrt, produziert und erfunden. Im Interview mit Marlene König erklärt Markus Tauschek diesen Prozess am Beispiel des Prädikats “Welterbe” der UNESCO. Kulturelles Erbe, sagt er, ist kein fester Wert an sich – es wird erst durch den Blick von außen produziert, auf verschiedenen Ebenen und durch verschiedene Medien – besonders durch den Film. Als Beispiel hat er den Karneval der belgischen Stadt Binche gewählt – in der Zusammenfassung seines Vortrags erklärt er:

“Neben der Frage nach den Gesetzmäßigkeiten der medialen Repräsentation des Karnevals werden auch die Akteure in den Blick genommen, die das Dossier und den Film erstellt haben: Welche Erwartungen knüpften sie an die medialen Repräsentationen; welche Akteure wurden für die Wissensproduktion auf welcher Ebene ausgewählt; welche Rolle spielte die bei der Bewerbung zugrunde liegende Wettbewerbssituation, und wie haben die Akteure welche Handlung in Text und Film ausgewählt und übersetzt.”

[Mehr über Markus Tauschek und seinen Vortrag]

Es gibt noch keine Kommentare. Einen Kommentar schreiben: