Bilder.Bücher.Bytes: Wissensvermittlung durch Unterhaltungsliteratur

Die Podcastepisoden des Volkskunde-Kongresses “Bilder.Bücher.Bytes” 2007:
Dr. Ingrid Tomkowiak – wissenschaftliche Leiterin der Abteilung Populäre Literaturen und Medien am Institut für populäre Kulturen der Universität Zürich – bezeichnet sich selbst als “Leseratte” und als “Filmratte”. Gute Voraussetzungen für ihre Beschäftigung mit dem Thema Wissensvermittlung durch Science Fiction-Romane. Im Interview mit Bettina Johnen erläutert sie, wie Schriftsteller existierende Entwicklungen weiterdenken – Schriftsteller, die oft selbst Wissenschaftler sind und die Grenzen und Möglichkeiten ihrer Wissenschaft in der Literatur ausloten.

“Durch Literatur findet heute, genauso wie früher schon, Wissensvermittlung statt. Das liegt auch daran, dass Autoren von Science Fiction-Literatur vielfach selbst Wissenschaftler sind. Sie setzen sich in ihrer Literatur mit Themen auseinander, die unmittelbar mit ihrer Forschung zu tun haben.  Häufig nutzen sie ihre Literatur, um über negative Konsequenzen ihrer eigenen Forschung nachzudenken, oder um positive Zukunftsvisionen zu entwickeln. “

[Mehr über Dr. Ingrid Tomkowiak und ihren Vortrag]

Es gibt noch keine Kommentare. Einen Kommentar schreiben: