Jugendkulturen – SWR und Mainzer Kulturanthropologen berichten über LARP

Die SWR-Sendung “LandesArt” zeigt in Zusammenarbeit mit der Mainzer Kulturanthropologie/Volkskunde verschiedene Beiträge über Jugendkulturen – hier der Beitrag über Liverollenspieler vom 11. Februar 2012:

Wikipedia erklärt das Live Action Role Playing (LARP) so:

“Live Action Role Playing (LARP) oder Liverollenspiel bezeichnet ein Rollenspiel, bei dem die Spieler ihre Spielfigur auch physisch selbst darstellen. Es handelt sich also um eine Mischung aus dem Pen-&-Paper-Rollenspiel und dem Improvisationstheater. Das Spiel findet in der Regel ohne Zuschauer statt. Die Teilnehmenden können im Rahmen einer Rolle, die die eigene Figur und ihre Eigenschaften und Möglichkeiten beschreibt, frei improvisieren. Die Spielfigur wird Charakter genannt. Soweit möglich finden Liverollenspielveranstaltungen an Spielorten statt, deren Ambiente dem Szenario der Spielhandlung entspricht, und die Charaktere werden mit einer entsprechenden Gewandung kostümiert.”

Es gibt noch keine Kommentare. Einen Kommentar schreiben: