Tagung “Sinnentwürfe in prekären Lebenslagen” vom 12. bis 14. September 2013

Vom 12. bis 14. September 2013 fand an der Mainzer Universität die Tagung “Sinnentwürfe in prekären Lebenslagen – Interdisziplinäre Blicke auf heterodoxe Phänomene des Heilens und ihre Funktionen im Alltag” statt.
Die Veranstaltung wurde von der DFG gefördert und von der Gesellschaft für Volkskunde in Rheinland-Pfalz unterstützt.

Geistiges oder auch Energetisches Heilen, in der Literatur häufig unter “Laienmedizin” oder “Geistheilung” zusammengefasst, stellt kein Relikt voraufklärerischer Zeiten dar. Vielmehr gehört es als vitaler Bestandteil neben den Methoden der akademischen Medizin auch in modernen Gegenwartsgesellschaften zum Kanon populärer Gesundheitspraktiken.

Feder (Grafik: Barbara Ott)Das Thema selbst erscheint in der öffentlichen Wahrnehmung kontrovers und wird gerne polarisierend diskutiert. Einerseits ist in diesem Zusammenhang schnell von Scharlatanerie und Betrügereien die Rede, andererseits wird auf die großartigen Heilerfolge dieser Verfahren in zahlreichen Einzelfällen verwiesen, die den Verdacht schüren, dass hier von der klassischen Schulmedizin probate Hilfestellungen ignoriert oder sogar unterdrückt werden.

Die interdisziplinär organisierte Tagung “Sinnentwürfe in prekären Lebenslagen” hat sich jenseits dieser simplifizierenden Gegenüberstellung aus historischer und gegenwärtiger Perspektive um Antworten auf die Frage nach dem Platz der besagten Phänomene im Alltag bemüht. In der Mitte der Betrachtungen stand der Mensch auf der Suche nach Heil und Heilung und es ging darum nachzuvollziehen, wie aus der Sicht von Betroffenen und Akteuren in krisenhaften Situationen des menschlichen Daseins sinnvolle Handlungsentwürfe entstehen, verhandelt und umgesetzt werden.

Die Tagung fand statt auf dem Campus der Universität Mainz im Philosophicum, Fakultätssaal, Jakob-Welder-Weg 18.

PROGRAMM

Donnerstag, 12. September 2013

14.15 – 14.30 Uhr
Sinnentwürfe in prekären Lebenslagen
Begrüßung und Einführung

14.30 – 15.30
Krankheit in der Welt des europäischen Mittelalters: Buße, Strafe oder Prüfung Gottes?
Mathias Schmidt, Aachen

15.30 – 16.30
Kräutergläubige und Glaubensheilungen: Populäre Heilpraktiken zwischen Aberglaube und (lebendiger) Tradition im Spiegel der Volksmedizin-Forschung in der Schweiz
Johannes Müske, Zürich

17.00 – 18.00
Scharlatan oder Wohltäter? Der “Wunderheiler von Schutterwald” im Fokus von Öffentlichkeit, Justiz und Wissenschaft 1974-1977
Uwe Schellinger, Freiburg

18.00 – 19.00
Heilströme und Heildrähte – Mediale Subkulturen im Bereich der Geistheilung in der Adenauerära
Florian G. Mildenberger, Frankfurt/Oder

Trommel und Horn (Grafik: Barbara Ott)Freitag, 13. September 2013

9.00 – 10.00
Spuren des Schamanischen und der Geistheilung im populären Film – Visualisierungsformen des Liminalen innerhalb filmischer Narrationen prekärer Lebensumstände
Oliver Müller, Halle

10.00 – 10.45
Schamanen in der Eifel – eine literatur-anthropologische Spurensuche
Michael Simon, Mainz

11.00 – 12.00
Schamanistische Sinnentwürfe? Archaische Gesundheitskonzepte in der Eifel
Mirko Uhlig, Mainz

12.00 – 13.00
Psychoanalytische Körperpsychotherapie und indigener Schamanismus – Unterschiede und Gemeinsamkeiten
Bernd Rieken, Wien

14.30 – 15.30
Indigenität und alternative Medizinkulturen
Mita Banerjee, Mainz

15.30 – 16.30
Die Renaissance der Religiosität in der psychiatrischen Versorgungslandschaft
Christoph Leder, München

17.00 – 18.00
Singen und Heilen. Eine Feldforschung aus der “Stadt der Musik” Wien
Martina R. Mühlbauer, Wien

Samstag, 14. September 2013

9.00 – 10.00
Mediumistische Vexierbilder. Deutungen von Krankheit und Heilung bei Justinus Kerner
Ehler Voss, Siegen

10.00 – 10.45
Mythos Morlok. Historisches Wirken und gegenwärtige Inszenierung einer Heilderdynastie
Anne-Christin Lux, Mainz

11.00 – 12.00
“Sie ist ja auch eine Mutter” – Vom Einsatz populärreligiöser Konzepte und Wissensbestände im Kontext alternativen Gesundheitshandelns
Dagmar Hänel, Bonn

12.00 – 12.45
Abschlussdiskussion

Tagungsmoderation: Sebastian Scharte

Es gibt noch keine Kommentare. Einen Kommentar schreiben: