Mitgliederversammlung 2022 und Abschiedsfeier für Michael Simon

Am 08. Juli 2022 kamen die Mitglieder der Gesellschaft für Volkskunde in Rheinland-Pfalz an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz im HS 11 nach längerer Pause wieder zur Mitgliederversammlung zusammen. Das letzte Treffen hatte am 9. Februar 2019 stattgefunden, in den Vereinsjahren 2020 und 2021 waren aufgrund der Corona-Pandemie leider keine Treffen möglich. Dennoch konnte der 1. Vorsitzende Michael Simon über einige erfreuliche Ereignisse seit dem letzten Treffen berichten:

Im Vereinsjahr 2019 fand die von der Gesellschaft mit ausgerichtete Tagung „Echolot Heimat“ am 17. und 18. Mai und die Jahresexkursion nach Boppard am 6. Juli statt. Der Vorstand und Beirat tagten am 16. Juli. In diesem Jahr wurden keine Publikationen herausgegeben.
Im Vereinsjahr 2020 entfielen sowohl die Mitgliederversammlung als auch die Jahresexkursion aufgrund von Corona. Vorstand und Beirat fanden sich aber online am 7. Mai und 16. Dezember zusammen. Da die Kassiererin Simone Schmitz, M.A. ihre Tätigkeit kurzfristig aufgeben musste, wurde Dominique Conte, M.A. kommissarisch als Kassiererin eingesetzt.

In der Reihe „Mainzer Beiträge zur Kulturanthropologie/Volkskunde“ erschienen als Band 18 die Dissertation von Johanne Lefeldt: „Alltag in Vielfalt. Eine ethnografische Studie in Brooklyn“ sowie die Tagungsbände, „Recht gläubig? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf das Verhältnis von Religion und rechtlicher Normierung im Alltag“ (herausgegeben von Mirko Uhlig und Dominique Conte) und „Audiovisionen des Alltags. Quellenwert und mediale Weiternutzung“ (herausgegeben von Michael Simon). Die Zeitschrift „Informationen der Gesellschaft für Volkskunde in Rheinland-Pfalz“ erschien 2020 als Doppeljahrgang (34/35) zum Thema „Ansichtssache“. Darüber hinaus ist auch in der Filmreihe „Dokumentarfilme aus der Mainzer Kulturanthropologie/Volkskunde“ ein weiterer Titel erschienen, nämlich die studentische Arbeit von Zara Rudow über die Stolpersteine in Mainz.

Im Vereinsjahr 2021 mussten die Mitgliederversammlung und Jahresexkursion erneut entfallen. Vorstand und Beirat tagten digital am 4. Oktober. Dr. Theresa Perabo konnte als neue Kassiererin gewonnen werden und hat kommissarisch diese Aufgabe von Dominique Conte, M.A. übernommen. In der Buchreihe erschienen die Dissertationen von Andrea Sell „Bewegung ist die beste Medizin. Alltagskulturwissenschaftliche Nachforschungen zur Trimm-Aktion des Deutschen Sportbundes“ (Band
21, verschickt als Mitgliederbeigabe) und „Fest, Event, Spektakel? Zur Inszenierung des venezianischen Karnevals im Kontext gesellschaftlicher Transformationsprozesse“ von Julia Gehres (Band 22). Die
Zeitschrift (Jahrgang 36) erschien unter dem Titel „Echolot Heimat. Erkundungen in einer Gefühlswelt der Gegenwart“ und versammelt u.a. die Beiträge der 2019 stattgefundenen Tagung.

Im derzeitigen Vereinsjahr 2022 haben Vorstand und Beirat am 12. Mai getagt. Als Publikation liegt seit dem laufenden Monat der 37. Jahrgang der Zeitschrift mit dem Themenschwerpunkt „Reden über
Freundschaft“ vor. Für die Reihe befinden sich zwei Dissertationen im Druck: Die Arbeit von Theresa Perabo über „Wilhelm Mannhardt und die Anfänge der Volkskunde. Neue Wege der Wissensproduktion im 19. Jahrhundert“ wird als Band 23 erscheinen und den Mitgliedern als Beigabe zugesendet. Band 24 wird die Arbeit von Jaya Bowry „Ethnografische Erkundungen im Fußballstadion. Kulinarische Fanfreuden zwischen Genuss, Gemeinschaft, Gewissen und Gesundheit“.

Als Exkursionsziel der Gesellschaft im Jahr 2022 besteht der von Dr. Thomas Schneider initiierte Vorschlag, am 15. Oktober in die Nordpfalz zu fahren und neben einer Stadtführung durch Rockenhausen das Museum für Zeit und den Adlerbogen bei Dannenfels zu besuchen sowie die Orte Dörrmoschel und Stahlberg, die vor knapp 30 Jahren im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes zur „Zukunft kleiner Gemeinden in Rheinland-Pfalz“ erforscht wurden.

Aufgrund seiner bevorstehenden Pensionierung gab der 1. Vorsitzende Prof. Dr. Michael Simon sein Amt auf, übernommen wird es von PD Dr. Christina Niem. Christina Niem übergab an Dr. Bettina Johnen, die im Archiv des Landtags arbeitet, ihr Amt als 1. Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats. Von Dominique Conte M.A. übernimmt Roxana Fiebig-Spindler M.A. den Beisitz Öffentlichkeitsarbeit. Der aktuelle Vorstand ist hier zu finden.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand die Präsentation des Großen Masterprojekts 2021/22 des Fachs Kulturanthropologie an der Uni Mainz unter der Leitung von PD Dr. Christina Niem und Prof. Dr. Michael Simon statt, dessen Ergebnisse in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift, „Reden über Freundschaft„, nachzulesen sind. In diesem Rahmen wurde Michael Simon auch nach 22 Jahren als Leiter des Fachs verabschiedet und es wurde im Anschluss in gemeinsamer Runde gebührend gefeiert.

Es gibt noch keine Kommentare. Einen Kommentar schreiben:

Zu diesem Eintrag sind keine Kommentare möglich..