Rezension: Volkskunde als historische Kulturwissenschaft

Ausgabe 16/2 2001

Wolfgang Brückner:
Volkskunde als historische Kulturwissenschaft, 12 Bände.
Würzburg 2000
(Veröffentlichungen zur Volkskunde und Kulturgeschichte, Band 77-88).

Rezension von Michael Simon

Über mehr als vier Jahrzehnte forschte und schrieb Wolfgang Brückner in Sachen Volkskunde und schuf dabei ein Opus, das Zeugnis ablegt von einem unermüdlichen, anregenden und keineswegs konfliktscheuen Forschergeist. In zwölf Bänden hat er jetzt den Nachdruck seiner “kleinen Schriften” organisiert, die unter dem Titel “Volkskunde als historische Kulturwissenschaft” in den Würzburger “Veröffentlichungen zur Volkskunde und Kulturgeschichte” erschienen sind.

Der Umfang der thematisch gegliederten Einzelbände variiert zwischen 400 und 600 Seiten und bietet so etwas wie ein neues Standardwerk zur Volkskunde zum Nachschlagen und Forschen, für die Suche nach neuen Ideen und Rückblicke auf alte Diskurse oder auch einfach nur zum Schmökern. Bis auf den Registerband liegen alle Schriften dieser imposanten Reihe bereits vor:

1. Kultur und Volk. Begriffe, Probleme, Ideengeschichte
2. Wissenschafts- und Institutionengeschichte der Volkskunde
3. Volkskundler im 20. Jahrhundert
4. Zeitgeist und Zeitzeugenschaft 1968-1998
5. Bilder und Öffentlichkeit. Ästhetische Theorienbildung, museale Praxis, Quellenkritik
6. Kunst und Konsum. Massenbilderforschung
7. Materialien und Realien. Stoffwertigkeiten, Symbolwelten, Zeichensysteme
8. Menschen und Moden. Bekleidungsstudien zu Kommunikationsweisen
9. Kulturtechniken. Nonverbale Kommunikation, Rechtssymbolik, Religio carnalis
10. Frömmigkeit und Konfession. Verstehensprobleme, Denkformen, Lebenspraxis
11. Geschichte und Geschichten. Weltvermittlung durch narratives Verständigen
12. Bibliographie und Gesamtregister.

Ohne Registerband beansprucht das Werk knapp 30 cm Platz im Bücherschrank, also viel Raum, der aber meines Erachtens nicht verschenkt ist.

______________________________________________________________________

Die Rezension ist in den Informationen Volkskunde in Rheinland-Pfalz, Heft 16/2 2001, Seite 79, erschienen. Das Heft kann per Mail oder im Buchhandel (ISSN: 0938-2964) bestellt werden.